Die Operative Gruppe als Lernbasis​

Die Initiator*innen des Projekts wählen diesen Paradigmenwechsel hin zur Gruppe als Lernbasis. Die globale Entwicklung nimmt eine Richtung, in der es eine Bündelung von sehr viel Wissen braucht, um die Herausforderungen zu bewältigen. Es braucht Menschen, die nicht nur gelernt haben, extern festgelegte Pflichten zu erfüllen. Vielmehr ist es angesagt, in einem strukturierten Beziehungsnetz innovativ, kooperierend, mit gegenseitiger Neugier und mit Respekt projektbezogen zu denken und zu handeln. Aus unserer Sicht ist das kein Fernziel am Ende einer Schul- und Lehrzeit für Kinder und Jugendliche, sondern sollte von Beginn an für alle Inhalte und Projekte erprobt werden. Wir glauben daran, dass es Zeit ist, diese Form der Selbstermächtigung mit jungen Menschen zu praktizieren. Es geht darum, angestrebte Fertigkeiten und Kenntnisse nicht nur kognitiv zu repräsentieren, sondern sie im Experiment, im Prozess und in der gemeinsamen kritischen Auseinandersetzung zu vollziehen. Auch geht es darum, Kindern und Jugendlichen nicht vorzuschreiben, was und wie sie lernen können.